D A R M H I L F E . DE
Hilfe durch die natürliche Hocksitzhaltung bei Prostata-Problemen, Blasenentzündung, Verstopfung, Hämorrhoiden, Darmkrebs, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Divertikulose, Hernien, Fibromen, sexueller Dysfunktion, Beckenorganvorfall, bei der Geburtsvorbereitung etc.
spacer spacer
spacer

ZURÜCK ZUM HAUPTMENÜ


KAPITELAUSWAHL

1. Einleitung
13. Herzinfarkt
2. Historischer Hintergrund
14. Hämorrhoiden
3. Toiletten im Altertum
15. Schwangerschaft und Geburt
4. Sieben Vorteile plus Diagramme
16. Prostataleiden
5. Appendizitis
17. Sexuelle Dysfunktion
6. Harnblaseninkontinenz
18. Sitzen vs. natürlicher Hocksitz
7. Kolitis und Morbus Crohn
19. Allgemeine Anmerkungen
8. Darmkrebs
20. Fazit
9. Verstopfung
21. Naturplattform Toilettenadapter
10. Vergiftung des Dünndarms
22. Häufig gestellte Fragen
11. Divertikulose und Hernien, Hiatushernie und Refluxösophagitis

23. Befürworter
12. Gynäkologische Störungen (wie Endometriose / Gebärmutterentfernung / Becken-organvorfall / Rektozele / Gebärmutterfibrom)
24. Schätze aus Down Under
25. Quellenangaben


Bitte beachten Sie den Warnhinweis auf
http://www.darmhilfe.de/warnhinweis.htm !


Klinische Studie: Sitzen versus der natürliche Hocksitz

 

Im April 2002 hat der iranische Radiologe Dr. Saeed Rad eine Studie veröffentlicht, die die Effektivität der Darmentleerung in der Sitzposition mit der Effektivität der Darmentleerung in der natürlichen Hocksitzhaltung vergleicht 24. Eine seiner Schlußfolgerungen bezieht sich auf einen Typus von Hernien den man als Rektozele bezeichnet, was eine Ausstülpung der Vorderwand des Enddarmes in die Vagina bezeichnet.

 

Dreißig Versuchspersonen nahmen an der Studie teil – 21 Männer und 9 Frauen in einem Altersspektrum von 11 bis 75 Jahren. Jeder Patient erhielt einen Bariumeinlauf, sodaß die innere Mechanik des Darmentleerungsvorganges mit einer Röntgenaufnahme aufgezeichnet werden konnte. Jeder Patient wurde auf diese Art und Weise sowohl bei der Darmentleerung in der herkömmlichen Sitzposition als auch bei der Darmentleerung in der natürlichen Hocksitzhaltung beobachtet und studiert.

 

Unter Zuhilfenahme dieser Bilder maß Dr. Rad den Winkel an der Stelle, an der der Enddarm auf den Analkanal trifft. An dieser Kreuzung bildet der Puborektalmuskel einen Knick, um die Kontinenz sicherzustellen. Dr. Rad fand heraus, daß der durchschnittliche Winkel 92 Grad betrug, wenn die Probanden (d.h. die Studienteilnehmer) die herkömmliche Sitzposition verwendeten; was diese zwang, sich bei der Entleerung anzustrengen und zu pressen. Wenn die Probanden jedoch Toiletten, die die natürliche Hocksitzhaltung erlaubten, in der Hocksitzhaltung verwendeten, öffnete sich der Winkel auf durchschnittlich 132 Grad. Manchmal erreichte er sogar 180 Grad, was den Austrittskanal zu einer perfekten Gerade machte.

 

Bei der Benutzung von Hocksitztoiletten berichteten alle Studienteilnehmer darüber, daß sie ihren Darm komplett entleeren konnten. „Die Entspannung des Puborektalmuskels ging auf leichte Art und Weise vonstatten und die Ausrichtung des Enddarmes und des Analkanals zu einer (annähernden bzw. perfekten) Gerade förderte die Darmentleerung. Der Analkanal öffnete sich sehr weit und im Enddarm trat keine Faltenbildung auf.“

 

In der herkömmliche Sitzposition „trat eine bemerkenswerte Faltenbildung im Enddarm auf, was eine Prädisposition (d.h. eine Vorbestimmtheit) für die Bildung von Rektozeles schaffte und die Entspannung des Puborektalmuskels war unvollständig.“ Alle Studienteilnehmer berichteten, daß der Darmentleerungsprozess sich in der herkömmlichen Sitzposition unvollständig anfühlte.

 

Dr. Rad hat auch die Entfernung des Beckenbodens vom Damm gemessen. Über die herkömmliche Sitzposition fand er heraus, daß der Beckenboden in einem signifikanten Ausmaß nach unten gedrückt wurde. (Eine detaillierte Besprechung der Verbindung zwischen Sitztoiletten und Beckenorganvorfall – einschließlich Rektozeles – kann im Kapitel über gynäkologische Störungen auf Seite 60 nachgeschlagen werden).

 

Dr. Rad stellt abschließend fest, daß die Benutzung von Hocksitztoiletten „eine bequemere und effizientere Methode für die Darmentleerung“ als die herkömmlichen Sitztoiletten darstellt.

 

Verschiedene Hocksitztoiletten

Verschiedene Arten von Hocksitztoiletten

 

 

vorherigeskapitelanzeigen

zum vorherigen Kapitel

nachobenspringen
zum nächsten Kapitel
zumnächstenkapitel
   
nach oben